Donnerstag, 21. April 2016

Schlummerschnitte #3 [Mein Maxikleid und die 10 Goldenen Regeln für Schnittmusterordnung]



Vor drei Wochen, kurz vor dem SewAlong, hat mein BaldMann beschlossen, dass ich unbedingt des Esstisch von den Maschinen befreien müsste, damit wir endlich ohne Fäden und Fusseln unsere Mahlzeiten zu uns nehmen könnten. Damit hatte er natürlich recht. Doch die Frage war wohin damit. Und so tauschten wir in einer Vormittagsaktion den Inhalt zweier Regale, unsere Schreibtische und plötzlich sah unser Tisch wieder nach Esstisch aus. An diesem Tag kamen noch meine Basic Regale von Pfalzvilla, sodass ich wirklich Platz für die Maschinen und meinen Werkzeugkasten von Vitra hatte, und sich sonst nichts mehr auf dem Tisch befinden sollte (wenn ich dann mal Ordnung reinbringe in den ganzen Tüddelkram). Deshalb habe ich beschlossen euch ein paar Tipps zu Ordnung zu geben, denn auch sie bringen Ordnung in unsere Schnittmuster. Und so haben wir alles übersichtlich, denn manche #Schlummerschnitte sehen wir einfach vor lauter Papier nicht mehr.


1. Sortiere deinen PC in Schnitt-Ordner, evtl. auch Plottdateienordner
Ich bin da nicht ganz Vorbild, aber das hat auch mit Punkt Zwei zu tun. Denn ein System zu installieren kostet erst einmal viel Zeit. Mein System besteht aus vier Überordnern und den dazu passenden Unterordner. Die Ordner sind erst einmal in die Personen, die benäht werden und Weiteres unterteilt. Wenn ihr nun keine Kleidung näht, aber z.B. Taschen näht, könnt ihr sie auch anders gestalten. Ich gebe hier nur meine Erfahrungswerte weiter. Ich finde es erst einmal übersichtlicher als die Ordner des Designern zuzuordnen oder nach Kleidungsstücken, denn ich weiß immer genau, ob ich für mich oder mein Kind nähen möchte. Weiteres beinhaltet Taschen, aber auch Deko fürs Haus und Festtage. Freebooks werden tatsächlich in die Ordner sortiert. Wenn das Großgerüst steht, kannst du es nach Designer oder wie ich nach Kleidungstyp sortieren. So besteht z.B. mein Ordner aus den Unterordnern: Shirts und Tops / Kleider / Jacken und Cardigans / Hosen,Shorts,... / Röcke / Accessoires. Ihr könnt euch dabei natürlich auch an dem Schlummerschnittezeitplan orientieren.

2. Benenne Schnittmuster um
Ich habe oftmals Schnittmuster, die aus Zahlen bestehen, also nicht erkennbar ist, was sich in der PDF befindet. Bei mir sind Schnitte nun zum Beispiel so benannt: Milchmonster_Sommerkleid. Ist das Schnittmuster als ZIP-Datei erhältlich, entpacke ich es und taufe es um in Milchmonster_Sommerkleid_Anleitung und Milchmonster_Sommerkleid_Schnitt. Besteht aus zu vielen Einheiten, also z.B. Einzelgrößen, lasse ich es als Ordner bestehen und benenne den Ordner um. Nun habe ich eine klare Übersicht. Designer. Schnitt oder Anleitung oder beides.

3. Wenn du einen Schnitt downloadest, dann ziehe ihn direkt in die Ordner, sortiere und benenne um
Das erspart eine lange Sucherei. Und nachher einiges an Arbeit. Wenn du es immer sofort machst, musst du dich nicht alle paar Monate hinsetzen und nachdenken, was du eigentlich alles heruntergeladen hast und was sich in welchem mysteriösen Ordner befindet. Die zwei Sekunden mehr an Arbeit lohnen sich dauerhaft.


4. Downloade sofort
In vielen Onlineshops, aber auch die Downloadlinks von DaWanda, die dir vermittelt werden, beinhalten einen begrenzten Zeitraum und ein numerisches Limit. Also sofort downloaden und dann Punkt Drei folgen. Denn sonst kann es sein, dass du eventuell einen Schnitt später vermisst, das nennt sich dann Eigenverschulden.

5. Auch eBooks via eMail gehören sortiert und auch welche, die in Clouds gespeichert sind


6. Wenn du Probenäher bist, speicher am Ende die aktuellste Version ab und lösche den Rest. 
Ich habe manchmal gefühlte 10 Dateien zu einem Schnitt, oftmals mit Datum versehen, aber verstehe nicht mehr, welches nun die "beste" oder "aktuellste" Version war. Also entweder noch einmal nachfragen oder aufschreiben und ganz viel löschen!


7. Wenn dir ein Schnitt nicht passt, lösche ihn und entferne ihn aus dem Schnittmusterordner
Ich weiß nicht, wie ihr eure ausgedruckten Schnittmuster aufbewahrt, ich noch in Ordnern, aber auch diese Aufbewahrungsmöglichkeit sollte "sauber" bleiben. Das heißt: Schnitte, die nicht passen oder gefallen, ganz großzügig löschen. Sie nehmen Platz weg und ersparen später eine längere Suche. Das gilt auch bei Kindern. Die Kleinen wachsen so schnell. Drucke es lieber nach Jahren noch einmal neu aus. Gestalte dann zwei oder mehr Ordner und lass bis dahin Platz im Ordner. Wenn du natürlich gleichzeitig mehr Kinder hast, kannst du auch Unisexschnitte oder bei Gleichgeschlechtigkeit einen Ordner verwenden und den Schnitt in zwei Größen in eine Folie packen.


8. Markiere dir, welches Schnittmuster sich in deiner Klarsichtsfolie befindet
Ich muss oftmals Schnittmuster aus der Folie ziehen, um zu erkennen, um welches es sich handelt. Mittlerweile drucke ich mir das Titelbild aus und stecke es vorne in die Folie. So weiß ich genau, um welches es sich handelt. Übrigens: schreibe ich mir auch alle Notizen auf mein Schnittmuster, wie z.B. die Nahtzugabe und Saumzugabe, aber auch Anzahl der Schnittmusterteile und Co. Ich kann es echt nicht leiden, wenn ich jedes Mal die Anleitung wegen solcher Lapalien öffnen muss, obwohl ich den Schnitt auswendig nähen könnte.


9. Sortiere deine Ordner oder Aufbewahrung
Bisher ist dies bei mir in "Mann", "Kind" und "mich" unterteilt. Das muss ich ändern. Sie sind teils überfüllt. Mir wurde geraten eine Kleiderstange mit Hosenbügeln zu nehmen und daran Schnittmuster mit Klammern zu befestigen. Dies wird ausprobiert. Es gibt aber auch die Möglichkeiten Hängeregister (so sortiere ich meine Flexfolien), in Gefrierbeuteln etc zu splitten.


10. Kaufe nicht zu viele Schnittmuster! Dazu lege ich euch diesen Beitrag ans Herz!

____________




Ordnungssysteme für Schnittmuster
Ich selbst bin immer noch auf der Suche nach optimalen Ordnungssystemen für Schnittmuster. Deshalb habe ich die Weiten des Internets durchforstet (Ehrlich gesagt: schlauer als zuvor bin ich nicht wirklich). Ich werde euch nun einige Ideen vorstellen - vielleicht habt ihr weitere?

  • Ordner, die ihr nach Personen sortiert und in denen ihr Schnittmuster in Klarsichtsfolien unterbringt. Vorne drauf ein Cover oder aussagekräftiges Foto, damit ihr wisst, was sich in welcher Folie verbirgt. Ist der Ordner überfüllt, sortiert es nach Kleidung.
  • Registermappen, in welche ihr Schnittmuster ähnlich unterbringt wie Ordner
  • Schnittmuster pro Einzelteil lochen und mit einem Plastikring die Stellen verstärken. Mit Geschenkband durchfädeln und aufhängen. Vorteil: sie werden nicht geknickt.
  • Ähnlich zu letzterem: Klammern und diese durchfädeln. 
  • Gefrierbeutel mit Zipper nehmen und darin die Schnittmuster aufbewahren. Auch diese lassen sich teils aufhängen.
  • Schnittmuster in Hängeregister unterbringen. Oben beschriften. Wie zum Beispiel hier.
Ich glaube aber auch hier gibt es keine optimale Lösung. Sie nehmen Platz weg und sind unhandlich. Vielleicht boomt auch deshalb das Angebot zu Papierschnitten in A0 mit den vorbereiteten Hüllen. Ich habe euch als Inspiration meine PinterestPinnwand ein wenig geordnet. Darin sind auch einige Beispiele. Aber vielleicht könnt ihr mir einfach eure zeigen? Oder seid ihr da auch klassisch unterwegs?


Ich habe nun auf jeden Fall noch einen weiteren Schnitt unterzubringen. Das Maxi-Sommerkleid von Milchmonster stellt meinen #Schlummerschnitt Nummer Drei dar und ich verlinke mich damit zur Wochenaufgabe von NeedleOwl. Diese Woche sollen wir nämlich Kleider nähen, natürlich sommerlich. Und da ich wahnsinnig gerne Maxikleider trage, war für mich sofort klar, es wird dieses. Die Farbtöne sind natürlich gewagt, aber ich mag es sehr. Ich war schon immer ein Froschgrünmensch und finde als Stadtpflanze kann ich diesen Sommer auch eine gute Figur machen. Grün fehlt ja bekanntlich in der Pforzheimer Innenstadt, vielleicht frische ich so die Tristesse auf und werde in einen Pflanzenkübel gestellt. Zum Schnitt gibt es nicht allzu viel zu sagen. Ich mag die Schnitte und Anleitungen von Milchmonster sehr und bisher ist keiner aus meinem Ordner hinausgeflogen. Stattdessen habe ich sie alle mindestens zweimal genäht. Das steht bei Schnitten für den Designer. Ich finde es super, dass Antonia genaue Angaben gibt, wie man den Schnitt auf Maß anpassen kann und welche Variationen möglich sind. Ihre Anleitungen sind immer sehr strukturiert und sehr anschaulich. Als Anfänger war sie mir eine große Hilfe und auch heute ist sie eine meiner Lieblingsdesignerinnen. Ihre Schnitte ziehe ich eigentlich sehr oft aus dem Kleiderschrank, weil ich mich darin wohl fühle. So wohl auch beim Sommerkleid. Ich fühle mich weiblich, aber nicht eingequetscht, sondern so, dass ich weiß, meine Silhouette ist gut in Szene gesetzt. Umspielt, anstatt gefangen.


Herzlichst, eure Ephrata

Schnittmuster: Sommerliebe von Milchmonster
Stoff: Dreamy Plants von Lillestoff

Ab damit zu Ich-näh-bio, Rums und den #Schlummerschnitten.




Kommentare:

  1. Oh, das ist ja ein tolles Teilchen, genau so muß ein Maxikleid für den Sommer sein.
    lG Claudia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen lieben Dank. Ich möchte auf jeden Fall noch mehr davon nähen. :)

      Löschen
  2. Ein schönes Kleid. Und ich komme mit den Schnitten von Milchmonster auch sehr gut zurecht.

    Noch ein Tipp, wie ich meine Schnittmuster (ausgedruckt) sortiere: Ich nehme auch Ordner (A4) und habe einen für Kinder, Erwachsene und Deko/Taschen. Darin kommt dann als erstes die Anleitung (ja die druck ich gerne aus)und dann für jede Größe/Variante einzeln alle Schnittteile in eine neue Folie. Dazu jeweils ein Deckblatt mit den wichtigsten Infos (Nahtzugabe drin, welche Größe, welche Änderungen). Alte Größen schmeiße ich aber nicht weg, weil ich nie weiß welche Freundin sich für ihr Kind dann doch noch ein Shirt wünscht und so habe ich alle (bereits zugeschnittenen) Größen sofort griffbereit.

    Noch eine Frage: Wie oft nähst du deine Schnitte durchschnittlich? Oben klingt es ein wenig so, dass zweimal schon viel ist.

    LG Anja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du druckst die Anleitung aus? Woah. Das mach ich nicht. Da ist mir Papier und Tinte zu schade für und auch der Platz. Dein Regal würde ich gerne mal sehen :D. Ich glaube dann würde ich eher Papierschnitte holen. Also die ausgedruckten Papiere. Bisher hab ich kleine Babygrößen auch nicht weggelegt, also diese Standardgrößen für Neugeborene. Wobei so viele kamen im letzten Jahr nicht.

      Wie oft nähe ich durchschnittlich? Hmm. Wenn es Schnitte sind, die ich liebe, habe ich sie vllt dreimal bisher genäht. Ich nähe ja noch nicht ewig und möchte auch Verschiedenes im Schrank. Manche Schnitte gefielen mir so wenig, dass ich sie gleich aussortiere. Durch die Probenähen komme ich auch kaum zum was-anderes-nähen. Aber ich habe vor Allem bei der Kleinen ein paar Klassiker und auch bei mir. Und dazu gehören eindeutig die Milchmonsterschnitte (Lupita zB). Ich kann es dir nicht genau sagen, vielleicht führe ich mal noch eine Liste dazu. Und starte einen Sew Along mit Nähesnocheinmal. Aber ich muss betonen, ich nähe auch nicht ständig nur für mich. Gerade Sommerteile fehlen bei mir im Schrank, da ich erst im Mai letzten Jahres mit Kleidungnähen angefangen hab. ;)

      Löschen
    2. Die papierschnitte müsste ich ja dann immer noch abpausen. Das mag ich noch weniger. Nächste Woche zeig ich mal meine Ordner.
      Ich nähe meine Lieblinge bedeutend häufiger. Da ich oft Probleme mit der Passform habe, bleib ich dann bei einem Schnitt der gefällt. Daher habe ich bereits 5 twist-it Blusen, 5 tonis und Ne menge liv (pattydoo). Aber es gibt auch so ein paar nur einmal genähtes, was eigentlich ganz hübsch sind, aber irgendwie keine Wiederholung gefunden haben.
      Kleidung für mich nähe ich auch noch nicht zu lange (so seit Januar letzten jahres) aber ohne größere probenäherin ;)

      LG anja

      Löschen
    3. Ich dachte bei den Papierschnitten kann man sich das einfach ausschneiden. Aber dann weiß ich jetzt, dass dies nix für mich ist. Ich habe auch oft Probleme mit der Passform und muss jeden Schnitt auf mich anpassen eigentlich. Ganz wenige Ausnahmen. Aber ich verrate diese Woche einiges zu dem Thema. Ich habe mir etwas vorgenommen für dieses Jahr. Es wird hart, aber gut.

      Löschen
  3. Schönes Kleid. Der Sommer sollte bald kommen!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke dir. Ach es hat doch schon schöne 21 Grad! :)

      Löschen
  4. Hallo Ephrata,

    ich habe ein ganz ähnliches System, die Schnittmuster auf meinem Rechner zu sortieren. Und auch die Sommerliebe liegt hier schon seit letztem Sommer ausgedruckt und da habe ich sie dann doch nicht genäht... Also ein klassischer Schlummerschnitt - der Stoff liegt auch seitdem bereit. Aber dafür ist es mir noch zu früh im Moment. Falls ich es schaffe, diese Woche mitzumachen, dann wird es wohl Diamond von DreieMs - auch wenn das Kleid noch nicht ganz so alt ist, aber ich hätte gerne was, das ich sofort anziehen kann und nicht erst im Sommer :-)!
    Schöne Grüße,
    Katharina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach Katharina, ich empfehle dir diesen Schnitt sofort zu nähen à la "Es ist Sommer, egal ob man schwitzt oder friert, Sommer ist, was in deinem Kopf passiert". Es hat doch schon 20 Grad und es ist so schnell genäht. Ich würde mich freuen, wenn du dabei bist. :) Das Diamond Kleid habe ich auch hier liegen - gab es mal als Freebook. Mal schauen, wann ich dazu komme!

      Liebe Grüße, Ephrata

      Löschen
  5. Hallo, man ich wollte das Coffeedate-Dress nähen, habe es aber wegen der unerwartetetn Beteiligung am Probenähen nicht auf die Reihe bekommen. Aufgehoben ist aber nicht aufgeschoben. Werde es dann irgendwann bei Rums präsentieren.
    lG Claudia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das Cofreedatedress? Man ist das ein toller Name. Passt ja absolut zu mir. Muss ich mir mal anschauen. Und du musst es mir unbedingt zeigen, wenn es fertig ist! Schlummerschnitte sollen ja auch ein Anreiz für die Zukunft darstellen! Einfach mehr Vorhandenes nähen. :) ich schaffe die Jacke zum Beispiel auch nicht rechtzeitig. Liebe Grüße, Ephrata

      Löschen

Ihr Lieben, ich freue mich über jeden Kommentar. Egal, ob abweichende Meinung oder unterstützende. Ich freue mich auf Kommentare zu meinen Nähwerken und zu meinen Texten. Ich versuche zu antworten und dabei nett zu sein. Egal, ob Freund oder fremd.