Dienstag, 5. April 2016

Schlummerschnitte #1 [Frau Tilda und Warum besitze ich eigentlich so viele #Schlummerschnitte]

Heute möchte ich mal gnadenlos ehrlich zu mir sein. Nicht nur, was die genähte Größe von FrauTilda angeht, sondern auch auf der Suche nach einer Antwort auf die Frage, warum ich eigentlich so viele #Schlummerschnitte besitze. Denn, wenn ich mir schon die Frage beantworten kann, weiß ich auch, wie ich es ab jetzt vermeiden kann, so viele Schnitte, die erst einmal ungenäht auf dem Rechner verweilen, zu kaufen. Somit habe ich mein Schnittmusterkaufverhalten hinterfragt. Warum kaufe ich Schnitte, wieso so viele und was hat das alles mit dem Sale zu tun?!


1. Ich kaufe Schnittmuster von Designern, die ich "kennenlernen" will: Das Flirtverhalten.
Es gibt Schnitte von Designern, welche ich noch nicht kenne und an die ich mich wagen möchte. Es ist so, dass ich viel anhand eines eBooks ausmache. Kaufe ich von diesem Designer noch einmal einen Schnitt oder nicht. Dafür kaufe ich mir oft ein Probehäppchen / ein Amuse Guelle / ein Aperativ, probiere ein Häppchen und kann danach sagen, dieser Designer schmeckt mir oder eben nicht. Woran ich das festmache? Zuerst am ersten Eindruck: wie ist das eBook hergemacht, farblich gestaltet. Danach natürlich an der Art der Beschreibung eines Schnittes: verstehe ich, was der Designer mir sagen möchte? Als Drittes folgt die Bildauswahl, denn sie untermalt das Geschriebene. Danach den Aufbau. Muss ich hin- und herhopsen im eBook, ohne, dass der Designer mich hinführt? Entscheidend sind außerdem: das Schnittmuster an sich (Einzelgrößen vs. Alle-Größen-Auf-Einen-Blick), fehlende Inhalte oder Inhalte, die nicht angezeigt werden, falsche Angaben und bei mir sehr wichtig: die Rechtschreibung. Komme ich von Anfang an mit diesem Designer nicht klar, bleibt der Schnitt erst einmal liegen. Es wird höchstwahrscheinlich keine zweite Chance gegeben, aber ich habe einen #Schlummerschnitt mehr.


2. Ich kaufe Schnittmuster von Designern, da ich den Designer kenne: Das Freundebuch.
Es gibt Designer mit denen ich schon eine Weile zusammenarbeite. Ob als Probenäherin, Korrekturleserin, Probeplotterin oder Sonstiges. Von diesen kaufe ich des Öfteren Schnittmuster, da ich weiß, dass die Chemie beim Flirten stimmte. Oftmals arbeite ich ja auch mit, um das Schnittmuster so ansprechend wie möglich zu gestalten, Fehler auszuradieren und Sonstiges. Da ich aber auch als Stammplatzinhaberin nicht bei jedem eBook mitarbeite, kaufe ich diese oder alte Schnittmuster (Sozusagen vor meiner Zeit) oftmals nach. Leider fehlt mir dann die Zeit zum Vernähen und sie bleiben oftmals liegen. Neue #Schlummerschnitte wurden geboren.


3. Ich kaufe Schnittmuster von Designern, da mir die Schnitte passen: Das Wir-Sind-In-Einer-Beziehung-Verhalten
Mittlerweile habe ich meine Nähfigur entdeckt und vergleiche sie gerne mit einem Eiffelturm. Oben spitz, nach unten auslaufend. Ich passe mir meine Schnitte also individuell an. Aber es gibt auch Designer, da muss ich dies nicht unbedingt, da die Schnitte lockerflockig sitzen oder die weibliche Silhouette schön umspielen. Von diesen kaufe ich mir oftmals jede Schnitte. Dh. nicht, dass sie mir dann wirklich immer ohne Anpassung passen, aber ich weiß, wie ich mit dem Schnittmuster spielen muss, damit alles smooth läuft. Da mir aber nicht immer die Zeit reicht, gerade jetzt, bleiben auch diese Schnitte oftmals liegen. Wobei ich sie doch eher vernähe, als Schlummerschnitte der Sorte Eins.


4. Ich kaufe Schnittmuster im SALE: Das Antanz- und One-Night-Stand-Verhalten ("Sie sind so billig, ich muss sie haben")
Makerist und DaWanda-Aktionen bringen mich oftmals um meinen Verstand und auch um mein Geldgefühl. Gerade, diese "alle Schnittmuster für 2 Euro (mittlerweile drei)"-Tage auf makerist bringen uns Näherinnen wohl um den Verstand. Wenn dann noch ein Designer der Kategorie Zwei oder Drei mit von der Partie sind, werde ich unglaublich schwach. Was unfair ist. Denn seitdem ich Probenähe, weiß ich, wie viel Zeit in einem Schnittmuster steckt. Und dass eben die paar Euro mehr auch ein Lohn für harte Arbeit ist, aber auch eine Familie ernährt. Nähen darf nicht billig sein. Es ist ein Hobby. Solch eine Aktion lohnt sich meines Erachtens sehr für den ersten Punkt: Mal mit einem Designer flirten und ihn kennenlernen. So kann man abschätzen, ob es sich lohnt, weitere, normalpreisige Schnittmuster von jenem zu kaufen oder es ab jetzt zu lassen. Trotzdem bin ich keinen Deut besser (gewesen). Ich habe Schnittmuster im Sale gekauft und auch mal bei dieser Aktion (Nicht: bei der letzten!). Und dann natürlich viel zu viele. Wobei diese 15% sich natürlich im Rahmen bewegen, schließlich machen Designer dies freiwillig. Aber gerade bei der weihnachtlichen makerist-Aktion habe ich geschätzte 15 eBooks gekauft, die ich nicht vernäht habe. Aloha, Schlummerschnitte.


Nun wie kann ich also vermeiden, dass sich die Schlummerschnitte ansammeln?
  1. Ganz klar auch mal Nein sagen! Ich brauche nicht jedes Schnittmuster sofort. Es läuft meist nicht weg. Auch die Sale-Aktionen kommen alle paar Wochen wieder.
  2. Hinterfragen, ob mir so etwas überhaupt steht. Ob ich es von der Stange so kaufen würde und es meinem Figurtyp entspricht bzw. schmeichelt.
  3. Alte Schnittmuster abarbeiten, bevor ich ein Neues kaufe.
  4. Ähnliche Schnittmuster vergleichen. Schau auf den Rechner, habe ich dieses Schnittmuster bereits so oder in ähnlicher Ausführung?!
  5. Nach Alltagstauglichkeit überprüfen. Auch wenn die schicken Abendroben-Schnittmuster wunderbar aussehen. Wie oft trägst und vor Allem nähst du diesen Schnitt?!
  6. Die Kombinationsmöglichkeiten überprüfen? Habe ich passende Schnittmuster dazu? Wenn ich einen Rock nähe, sollte ich passende Shirts im Schrank oder als Schnittmuster zur Verfügung haben, sonst liegt er nur rum (Gilt auch für Stoffe!)
  7. Schätzen und lieben lernen, was ich habe. Nähe Schnitte zweimal und vielleicht auch mit Variationen. Sieht gleich ganz anders aus. Und gute Schnittmuster haben diese oft im Paket. 

Habt ihr noch weitere Vorschläge? Ich zeige euch heute meinen ersten #Schlummerschnitt : FrauTilda von Hedi. Hedi schätze ich für ihre Kinderschnitte sehr, doch habe ich mich erstens nie an einen Rock gewagt und zweitens die Größentabelle bei Unterteilen haben mich und mein fettes Hinterteil doch etwas geschockt. Mittlerweile glaube ich, hätte ich eine Nummer kleiner nähen dürfen. Aber wenn man zwischen zwei Doppelgrößen liegt, soll man ja die größere wählen (Enger nähen geht immer). Nun habe ich einen legeren Bleistiftrock und ich mag ihn sehr. Ich würde etwas vom Schnittmuster abweichen. Nein, nicht vom Schnittmuster, sondern von der Anleitung. Aus persönlichen Vorlieben. Aber ich kann sagen, es hat sich gelohnt FrauTilda zum Leben zu erwecken. Warum?

  • Röcke kann man auch mit Strumpfhose tragen, wenn man seine Beine nicht mag.
  • Dieser Rock betont die weibliche Silhouette
  • Er ist schnell genäht und lässt Variationen übrig: Paspel, Andersfarbige Passé, mit Taschen oder ohne, farblich abgesetztes Bündchen.
  • Er hat einen geringen Stoffverbrauch.
Am Montag geht es übrigens bei mir mit dem Thema "Cardigan" weiter. Dann aber nicht mit Tipps, sondern ein wenig Hintergrundwissen. Und wer mag darf diese Woche noch einen Rock nähen und sich so eine Chance für die Wildcard beim Probenähen von UNIKATze gönnen. Das ist nämlich der Wochengewinn bei Lisa von Herzileien. Also schnell einen Rock nähen (Bis nächsten Mittwoch 23.55 bei ihr verlinken und ein wenig hoffen). Es geht wirklich wunderbar schnell. Vielleicht nähe ich noch einen zweiten! ;)

Herzlichst, eure Ephrata

Schnittmuster: FrauTilda von HediNäht 
Stoff: Big Dots in Schwarz und Jersey in Marsala von Lillestoff

Ab damit zu CreaDienstag, Ich-Näh-Bio, HOT, Dienstagsdinge und den Schlummerschnitten

Kommentare:

  1. Die Idee eines Schlummerschnitte Sew Along ist ja wohl klasse. Da werde ich bestimmt auch mal mit von der Partie sein. Schnitte gibt es hier nämlich mehr als genug.
    Herzlichst Ulla

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Super. Da freue ich mich sehr! :)

      Löschen
    2. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

      Löschen
  2. Hallo
    Über die Gruppe von Nina habe ich deinen Blog gefunden.
    Haha, Schlummerschnitte. Das gefällt mir und das kenne ich auch. Ich habe auch noch ein paar, unter anderem Frau Tilda. Deine ist sehr schick und ich habe auch eine Eiffelturmfigur (cooles Wort dafür!). Du inspirierst mich, sie endlich auch mal zu nähen.
    Ich habe mich seit einiger Zeit im Griff und kaufe nichts mehr ein was ich nicht dringend benötige und schon gleich weiss wann ich es in welchem Stoff nähe. Und ich mache bei Wettbewerben zm gewinnen eines neuen Musters nur mit, wenn ich das Gefühl habe ich würde das auch nähen.
    Lieber Gruss Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sabina,
      Dann hoffe ich, doch bald eine Frau Tilda von dir zu sehen und dass dieser Schnitt dann sozusagen nicht mehr zur Reihe der Schlummerschnitte gehört. Vllt hast du ja noch Zeit und Lust ihn auch diese Woche zu vernähen? Ich freue mich, dass ich dich dazu inspirieren konnte ;) ja ich hoffe, Eiffelturmfigur setzt sich bald als Wort durch. :D Nein Quatsch. Aber finde ich besser als Nilpferd, Erdmännchen, etc.

      So wie du es mit den Schnittmustern machst, mache ich es mit Stoffen. Ich habe dann eine Kombi vor Augen (Schnitt + Stoff) und nur dann kaufe ich sie. Denn zusätzlich zu Schlummerschnitten hab ich auch noch Schlummerstoffe. Bei Gewinnspielen mache ich auch nur noch mit, wenn ich es wirklich gerne hätte und auch nur noch auf Blogs / Seiten, die ich mag. Also nicht noch zu dem und dem hopsen. :) vllt magst du ja bei den Schlummerschnitten mitmachen? Ich würde mich sehr freuen.:)

      Löschen
  3. Ich könnte brüllen bei deinen Beschreibungen! Das passte einfach so gut!
    Auch wenn ich bei Aktionen sehr zurückhaltend bin und noch nie mehr wie 2 ebooks gekauft habe, habe ich doch einige Schlummerschnitte hier und deshalb finde ich euer Sew Along so toll!
    Wirklich gut geschrieben von dir und FrauTilda finde ich klasse.

    Lieben Gruß
    NähKäthe

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen lieben Dank. Darfst gerne damit werben und die Begriffe weiterverwenden. Ich würde mich freuen, dich auch mit einem deiner #Schlummerschnitte zu sehen :)

      Löschen
  4. Ich finde den Rock toll, du kannst ruhig noch mehr davon nähen, er steht dir nämlich super! Ich habe tatsächlich einen ähnlichen Plan wie du ihn ausgerabeitet hast für mich: während ich die schlummerschnitte abarbeite führe ich eine Liste, auf der ich meine Schnittmuster Wünsche notiere. Ich darf erst nach dem Sew Along wieder welche shoppen, und dann nur das was mir immernoch gefällt und das nach wie vor auf meiner Liste steht. Ich glaube diesen Rock ergänze ich darauf direkt, der hat es mir jetzt echt angetan (obwohl er für meinen Hintern mit der Größentabelle wahrscheinlich auch nicht schmeichelhaft ist...)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hab wie gesagt eine große Größe genäht, größer als eigentlich. Ich glaube er schmeichelt dafür sehr. Hab ja auch einen kleinen "Pool" da unten :D Da sammelt sich alles. Erst nach dem Sew Along shoppen steht auch auf meiner Liste (außer Freebooks bei makerist). Bin mal gespannt, das sind drei Monate. Aber so ne Liste führen. Das finde ich super, das mache ich auch. Und dann noch einmal alles hinterfragen. Danke dir :)

      Löschen
  5. "Schlummerschnitte" eine super Idee. Ich weiß gar nicht wieviele ich davon habe, zumindestens bin ich süchtig danach :) Allerdings habe ich bei deinem Rock gedacht, dass ich den auch unbedingt nähen möchte weil er soooo gemütlich aussieht. Und genau das ist wie ich merke meine Schlummerschnittediagnose. Es gibt soviel tolle Schnitte auf FB und und und zu sehen und die Zeit ist viel zu kurz. Ich werde auf jeden Fall bei der Aktion dabei sein. Danke für die tolle Idee.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Leider kann ich dich gerade nicht persönlich anschreiben, da es auf Anonym gestellt ist. Aber fühle dich herzlich angesprochen. :) der Rock ist super gemütlich, das stimmt. Und ich nähe ihn ganz sicher noch ein paarmal. Aber auch diese Diagnose ist hilfreich. Denn ich hätte ihn sonst evtl einfach vergessen oder einen anderen genäht, der mir nicht so gefällt / steht. Dh ein Anfang ist gemacht. Nach den Schlummerschnitten ist vor den Schlummerschnitten sagen wir uns und alle hoffen schon auf einen Herbst-Winter-SewAlong. Ich sehe auch viele Schnittmuster, leider. Viel zu viele. Aber ich bin froh, es anzugehen und manchmal sage ich dann vielleicht doch eher mal Nein. Es gibt ein gutes Gefühl ein wenig aufzuräumen. Ich freue mich, wenn du dabei bist. Ab Montag dann bei mir auf dem Blog :) liebe Grüße, unbekannterweise, Ephrata :)

      Löschen
  6. Eure Idee der Schlummerschnitte ist toll und ich habe gestern abend auch meinen Rock fertig bekommen. Inzwischen habe ich mir angewöhnt eine Word Datei zur Übersicht zu machen. Dort habe ich alle meine gekauften Schnitte in der Übersicht und sehe auch immer gleich, was ich noch so habe (und da sind viele Schlummerschnitte bei). Um aber schöne Schnittmuster nicht zu vergessen, habe ich auch eine Datei mit gemerkten Schnittmustern, auf die ich dann zurückgreife, wenn ich was neues nähen will. :)

    LG Anja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich bin sehr gespannt auf deinen Rock. Bis Mittwoch kannst du ihn verlinken bei Lisa. :)

      Die schönen Schlummerschnitte wandern bei mir in den Ordner, die nicht-passenden erst einmal raus. Wobei ich viele Teile mittlerweile mehrmals nähe (gleich!), wenn sie mir gut gefallen. Aber manchmal sollte man Schnitten ja auch ne zweite Chance geben. Aber die Liste sollte ich vielleicht auch ständig führen. Dann hätte ich 4 Listen und nicht nur meine. :D

      Löschen

Ihr Lieben, ich freue mich über jeden Kommentar. Egal, ob abweichende Meinung oder unterstützende. Ich freue mich auf Kommentare zu meinen Nähwerken und zu meinen Texten. Ich versuche zu antworten und dabei nett zu sein. Egal, ob Freund oder fremd.