Freitag, 18. März 2016

Probenähen [Vom Winter im Frühling]

Während ich euch morgen mein erstes Sommerteilchen zeige, mach ich heute einen auf Winter. Man muss aber dazu sagen, dass vorgestern tatsächlich Schnee durch die Stadt geflogen ist. Deshalb kam es so über mich und ich habe den "Snow Girls" endlich angeschnitten.


Ich habe Carina noch einen zweiten Nameless geliefert - Fotos auf den letzten Drücker, da meine Augen total schwer und Nase und Kopf absolut zu waren an dem Tag. Aber versprochen ist versprochen und bei mir ist das so etwas wie ein Indianerehrenwort. Deshalb haben wir auch gestern Nacht noch fleißig zwei eBooks überarbeitet, die nun auf makerist erschienen sind. Carina, ich hoffe, du schläfst noch gut? ;)


Dieses Mal kommt der Nameless auch wieder ohne Taschen daher. Unter Zeitdruck habe ich mich noch nicht dran getraut, dafür aber mit Kapuze, ohne Kordel (weil ich nie die passende Kordel zuhause habe).Aber für mich sind Kapuzen mehr ne Kuschelsache und ein Ich-Mag-Cool-Aussehen-Flair.

Man gerade bin ich total abgelenkt. Erst die SD-Karten-Suche (Ja, ist denn schon Ostern?), dann merke ich, dass ich dringend wieder Besuch brauche, damit ich zum Aufräumen komme. Bei mir liegen Folien, Schnittmuster, Müll und Stoffe durcheinander. Ihr wollt es euch nicht vorstellen. Ich brauche echt ein Nähzimmer. Und zwischendrin steht meine einsame Tasse Kaffee. Nummer Drei für heute. Wie war das gestern? Für Mütter ist Schlafen das neue Feiern. Und das stimmt leider absolut. Eine durchgeschlafene Nacht und du fühlst dich absolut gerädert.


So und ihr denkt bestimmt, warum schreibt sie heute so aus dem Bauch heraus. Bzw. tippt einfach ab, was der Kopf gerade denkt? Bei mir ist gerade Durcheinander. Ein Riesenchaos ähnlich dem Wetter. Ich merke gerade, ich brauche eine Pause, denke aber NonStop an Projekte, und an die Menschen, die sich auf mich verlassen. Zum ersten Mal in meinem Blogger und Probenähleben habe ich eine Abgabe verpasst, weil ich einen Knoten im Kopf hatte und mit der Anleitung auf Kriegsfuß stand. Ich möchte dies schreiben, weil ich denke, man sollte Probenähen doch nicht unterschätzen. Zeitweise kommt man ganz schön ins Rudern, weil irgendjemand in der Familie krank ist oder andere Vorfälle passieren, weil das Zeitfenster verkleinert wird, weil Schnittmuster ständig angepasst werden, ... All das kann passieren. So ging es mir die letzten zwei Wochen. Und ich bin froh, dass es etwas abnimmt. Ich nähe zwar noch einiges Probe gerade und vor allem plotte ich auch als Versuchskaninchen. Aber die letzte Woche war doch knüppelhart. Gerade, weil es mir wichtig ist, super Beispiele zu bringen, gerne auch mehrere, Korrektur zu lesen und mit den Mädels eine Riesenparty zu feiern. Die meisten meiner Gruppen sind eigentlich so was wie eine Clique. Man vertraut sich, baut sich auf und es entwickeln sich virtuelle Freundschaften (teils auch mehr). Allerdings hilft dies nichts, wenn die Familie zu kurz kommt oder man gestresst ist oder oder. Die letzte Woche saß ich manchmal vor meiner Maschine, hab viele Fehler eingebaut, ein doofes Designbeispiel geliefert und der Frust saß tief, sodass ich überhaupt keine Lust mehr hatte Stoff und Faden in die Hand zu nehmen. Ich werde nun teils kürzer treten, in meinen Stammteams agieren und selten auch mal woanders. Probenähen ist irgendwie wie eine Sucht. Man denkt ständig: ich möchte dies machen. Ich will dabei sein. Dadurch wächst auch Neid. Das ist klar. Die darf dauernd und ich nicht. Die macht mega Fotos, die hat so schöne Stoffe... Ich bin froh teil davon zu sein dürfen, in den Gruppen, in welchen ich arbeite, herrscht kein Neid, sondern Verständnis und ein fröhliches Miteinander.

Danke Katie von Katiela, Julia von KreativlaborBerlin, Carina von Sewera, Claudi von Goldkrönchen, Georgi von Fusselfreies, Anja und Bine von Plottermarie und BineBrändle, Claudia und Ute von Frau Fadenschein, Vivi von Vivis Fancywork und all die anderen mit denen ich bisher zusammenarbeiten durfte:

- Monika vom M.B.Works
- Cèline vom Kronenkind
- Sonja vom WienerMädchen
- Jette
- Iris von DieDrahtzieherin
- "Püpü Lotti" von UnikatzE
- Kathrin vom Nordkind
- Susann vom Nähkind
- Nikolett von Schwalbenliebe
- Elisabeth von SheSmile 
- Geraldine von Cutting Curves
- Rachel B Query von Made by R.B.Query
- Die PomPomManufactur
 
- ... (Falls ich jemanden vergessen haben sollte, bitte ich dies zu entschuldigen!)

Herzlichst, eure Ephrata


Schnittmuster: Nameless Hoodie von Sewera
Stoff: Snow Girls von Lillestoff

Ab damit zu Ich-Näh-Bio und Freutag

Kommentare:

  1. Liebe Ephrata,
    Dein Nameless-Hodie sieht klasse aus und der Stoff sowieso. Den Hoodie konnte ich heute gut gebrauchen, dann bei uns war es heute Abend bitterlich kalt. Das, was Du beschreibst, kann ich gut verstehen. Ich habe einmal etwas zur Probe genäht, das war (aus verschiedenen Grünen) gar nichts für mich und so habe ich mich nie mehr angemeldet. Ich kann gut verstehen, dass man da hin und wieder unter Zeitdruck geraten kann.
    Liebe Grüße Viola

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Viola,

      Ja Zeitdruck braucht man ja auch etwas. Aber nicht zu arg. Ich liebe Probenähen. Ich lerne so viel und so tolle Menschen kennen. Deshalb mach ich weiter. Nur in einem anderen Maß. Was hast du denn probegenäht?

      Löschen

Ihr Lieben, ich freue mich über jeden Kommentar. Egal, ob abweichende Meinung oder unterstützende. Ich freue mich auf Kommentare zu meinen Nähwerken und zu meinen Texten. Ich versuche zu antworten und dabei nett zu sein. Egal, ob Freund oder fremd.