Sonntag, 13. September 2015

Simplify your fabric! [Platz schaffen für den guten Zweck]

Eigentlich ist es ganz simpel. Ich stelle eine kurze Frage, ihr beantwortet sie innerlich mit Ja. Und macht was daraus. Oder auch nicht.

Gerichtet ist es wie bei der letzten Aktion an die kreative Bloggerszene, an die DIYler, egal ob Strickende, Häkelnde, Nähende Damen, Männer oder Kinder. 


FRAGE: Habt ihr Reste? Also Stoffreste, Wollreste? Etc? Und was macht ihr daraus?

ANTWORT: Warten bis ich die x-te Mütze nähen kann oder sie mal für eine Tasche benutze oder sonst was. So bin ich auch. Sie liegen herum. Okay mittlerweile nur nicht mehr, denn ich habe für diesen Post natürlich etwas vorgearbeitet.


Wie ja alle wissen, gibt es in Deutschland ein riesiges Aufkommen an Flüchtlingen. Die meisten haben nur ihre Familie (wenn überhaupt) und das, was sie am Körper tragen dabei (Und ja, dazu können auch smartphones gehören. Ich würde meins auch mitnehmen um Kontakte aufrechterhalten oder Fotos anschauen zu können). Und natürlich eine lange traumatische Geschichte. Gerade die Kinder liegen mir hier sehr am Herz. Nicht auszumalen, wie schlimm das ist. Wenn ich Geschichten auf anderen Blogs lesen steigen mir immer die Tränen in die Augen.

In Deutschland gibt es eine große Willkommenskultur. Es wird gesammelt, was es gibt. Kleidung, Schuhe, Wohnaccessoires, Wohnungen... Und das ist wunderbar. Auch ich habe aussortiert, fand es aber auch irgendwie doof den Menschen nur das zu überlassen, was eben gerade übrig blieb. Dabei ist alles in einem einwandfreiem Zustand und wird nicht mehr benötigt. Oder wir besaßen es in gefühlter dreifacher Ausführung. 

Bei meinem Projekt nutze ich auch nur Überbleibsel.  Leider. Aber vielleicht gibt es ja ein paar Menschen / Händler / Hersteller, welche Stoffe sponsern möchten oder auch Schnittmuster?! Das kann man natürlich auch machen.

PROJEKT: wir machen das, was wir gut können, was uns am Herzen liegt, investieren Zeit und nähen, stricken, häkeln aus Reststoffen. Und zwar, was man brauchen kann, was der Stoff, die Wolle noch herausspringen lässt. Für kleine Projekte gibt es zum Beispiel ganz gute Schnittmuster für Beanies, Loops, andere Mützen, Socken, etc. Die Größe ist egal (Eine Ideensammlung findet ihr hier im Post. Gerne erweiterbar). Gebraucht wird von Baby bis Erwachsenen. Der Zeitaufwand ist gerade für eine Mütze minimal und man kann ja eine kleine Massenproduktion entstehen lassen. Und dafür halten die Kinder und Erwachsenen wirklich was Einzigartiges, Eigenes in den Händen. Etwas, was nur ihnen gehört und für sie persönlich gemacht worden ist.


Schnittmuster - Beispiele (alles Freebooks, aber nur für Näherinnen, da ich persönlich nicht stricken kann | Freebooks, damit ihr nicht noch zahlen müsst, sondern wirklich nur Vorhandenes investieren könnt).
- Beanie für Erwachsene von Hamburger Liebe. Größen 46-56. Benötigt sind laut Angabe circa 40cm Jersey. Dort gibt es auch eine Anleitung für Loops für Erwachsene.
- Beanie für Kinder. Ich greife da gerne auf MamaHoch2 zurück. Größe 39-55cm Kopfumfang.
- Lätzchen für Babys von Hamburger Liebe. Hier braucht ihr Oberstoff (Popeline, Jersey) und Unterstoff (Frotee) sowie Bündchen. Und natürlich einen Druckknopf.
- Lätzchen für Babys von KreativLaborBerlin
- Haarbänder von Hamburger Liebe
- Loops
- Handschuhe für ganz Kleine von Farbenmix.
- Handschuhe für 2,4 und 6 jährige bei Pattydoo.
- Socken findet ihr bei Cherry Picking.

Einen Zeitpunkt, wann es fertig sein muss gibt es nicht. Warum auch? Es gibt genügend Flüchtlinge, und es kommen immer mehr. Ich habe es so gemacht, dass ich jeden Abend eine Kleinigkeit genäht habe. Diese gebe ich noch vor unserem Urlaub ab (Bei der Kleiderkammer) und danach werde ich hoffentlich immer noch abends eine Stunde investieren können. Wenn der Alltag langsam wieder losgeht. Aber es sind immerhin schon ziemlich viele Beanies in unterschiedlichen Größen für Kinder entstanden.

Um den Verteilern der Kleidung nicht noch eine Last aufzutragen, könnt ihr natürlich Größenlabels, Plotter Dateien zur Unterstützung in die entstandenen Werke hineinwerkeln. Falls ihr das nicht habt - so wie ich - habe ich hier eine Datei für euch. Diese könnt ihr außen an die Mütze anbringen (bitte nicht annähen) oder ihr sammelt mehrere einer Größe und klebt es dann auf den Karton, die Tüte oder wie ihr es eben transportiert. Hier gibt es die Datei in Visitenkartengröße.
Bitte sicher festkleben, festmachen (Außen: Tesa, Innen: zB mit Kordeln, Büroklammern) ! Hier ein Dankeschön an meinen Bruder, welcher mich entlastet und dieses kleine Helferlein entworfen hat. Und noch eine kleine Anmerkung: bitte noch einmal vor Abgabe alles waschen. Kaum ein Flüchtling hat Zugang zu einer Waschmaschine! Wenn ihr die Stoffe vor dem Nähen in die Maschine stopft, dann reicht das natürlich aus. 


Ich hoffe, es beteiligen sich einige Blogger unter euch. Ich möchte nur eine Idee anbieten, was man machen kann. Es gibt noch so viel mehr. Plündert den Kleiderschrank, den Stoffschrank etc! Eine ähnliche Aktion habe ich letztens bei Carolin von The Blogbook entdeckt. Und ich dachte, Mist die Idee kommt jetzt geklaut rüber, das ist sie aber nicht. Sie kam mir plötzlich, weil viele immer wieder fragen: was macht ihr mit euren Reststoffen?! Außerdem ist der Bedarf innerhalb dieses Jahres gestiegen und seitdem bestimmt wieder einige Stoffberge von euch auch. Von mir auf jeden Fall.
Weitere Inspirationen findet ihr bei #BloggerFürFlüchtlinge oder auch in euren Kommunen (ich habe bei der Diakonie angefragt und bekam eine positive Rückmeldung. Sie sind dankbar für jede Hilfe, solange sie keinen Verwaltungsaufwand haben. Eventuell gibt es im Social Media auch Gruppen für eure Gemeinde, bei uns z.B. "Refugees, welcome to Pforzheim").

Herzlichst, eure Ephrata

Eine ähnliche Aktion gibt es derzeit auch: Sew a smile. Hier werden Taschen genäht.
Falls jemand von euch jetzt denkt, da mache ich mit und kommt zufälligerweise aus dem Raum Dresden. Dann helft doch bitte Romina bei ihrer Aktion "Mütze mit Herz". Gleicher Kontext mit etwas Zeitdruck. Hier findet ihr einen Aufbügler: drei Euro gehen direkt an die Aktion #BloggerFürFlüchtlinge, und ihr bezieht Stellung. Ich werde dort wohl auch noch einen bestellen.

Ansonsten schaut mal bei Rums vorbei. Muddi sammelt dort auch viele Links! Danke hierfür.


Kommentare:

  1. Eine tolle Idee - ich habe es genau so gemacht, wie du geschrieben hast! Ich hatte noch eine ganze Menge gut gelagerter Stoffe, super weich aber recht dünn für Shirts - Viskose-Jersey und Strickstoff vor allem. Ich habe sie gedoppelt und daraus Loopschals für Erwachsene genäht. Mindestens 15 habe ich bis jetzt abzugeben. Nun muss ich mir nur noch jemanden suchen, der sie dort hinbringt, wo sie auch gerade wirklich gebraucht werden!

    Liebe Grüße,
    Katharina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Katharina, das ist super. Wenn jeder was macht, hilft es so vielen. Danke dir! Schau doch mal in der Kleiderkammer deines Ortes nach? Liebe Grüße. Ephrata

      Löschen

Ihr Lieben, ich freue mich über jeden Kommentar. Egal, ob abweichende Meinung oder unterstützende. Ich freue mich auf Kommentare zu meinen Nähwerken und zu meinen Texten. Ich versuche zu antworten und dabei nett zu sein. Egal, ob Freund oder fremd.